Nationale Strategie gegen Krebs „Jede Zahl wird genutzt“

Das Schweizer Kinderkrebsregister ist eine Erfolgsgeschichte seit dessen Gründung 1976. Mit dem 2020 in Kraft tretenden Krebsregistrierungsgesetz wird sich einiges ändern.

Die Co-Leiterinnen Claudia Kühni und Verena Pfeiffer berichten über das Engagement, die Wünsche und Sorgen für die Umstrukturierung aufrgund des neuen Gesetzes.

Newsletter dazu von der Nationalen Strategie gegen Krebs.

Interview mit Claudia Kühni und Verena Pfeiffer. 

Liebe ehemalige Patientin, lieber ehemaliger Patient, liebe Survivorin, lieber Survivor

Leider hat sich in unserem Anschreiben bei der E-Mail-Kontaktadresse ein Fehler eingeschlichen. Die korrekte Mailadresse der Fachstelle ist zuzana.tomasikova@kinderkrebs-schweiz.ch. Zuzana steht euch auch telefonisch gerne zur Verfügung, unter der Nummer 061 270 44 10.

Wir wünschen Euch eine besinnliche Adventszeit und einen guten Rutsch ins 2019!

Kinderkrebs besser erfassen, erforschen und behandeln

Das Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) an der Universität Bern erfasst seit über 40 Jahren Angaben von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen in der Schweiz. Nun wird daraus im Auftrag des Bundes ein Bundeskinderkrebsregister, das die Dokumentation, Diagnose und Behandlung von Krebs bei Kindern und Jugendlichen zusätzlich verbessern wird. Bisher gab es keine schweizweite Pflicht, dem SKKR neue Krebserkrankungen zu melden. Dies ändert sich nun mit dem neuen Krebsregistrierungsgesetz, das am 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Das Gesetz sieht ein vom Bund geführtes Kinderkrebsregister vor. Das Schweizer Kinderkrebsregister am ISPM hat sich zusammen mit der SPOG für diese Bundesaufgabe beworben und diese jetzt vom Bund übertragen bekommen.

Hier geht es zur Medienmitteilung.